Was ist der Herbstmeister in der Fußballbundesliga?

Der Herbstmeister ist die Mannschaft, die vor Weihnachten an erster Stelle in der Tabelle steht.  Man ist somit Herbstmeister, wenn man nach der Hinrunde auf dem 1. Platz ist, und damit Tabellenführer.  Die Statistik sagt, dass zu 68% der Herbstmeister auch am Ende deutscher Meister geworden sind. Dann bleibt es doch noch spannend wer es am Ende wird.

In der Tabelle der Herbstmeister steht Bayern 23 Mal vorne. An 2. Stelle ist Werder Bremen mit 6 Mal. An Platz 3 ist Borussia Mönchengladback und Borussia Dortmund mit je 3 Mal.

Und der erste Herbstmeister der Bundesliga war der 1. FC Köln – das letzte Mal ist schon lange her und war in der Saison 1963/64.

Spannend ist:

  • Wusstet ihr, dass man als Herbstmeister in Deutschland keine Trophäe, Medaille oder Siegerfoto bekommt? Grund ist, weil es eigentlich kein echter Titel ist, und trotzdem ist die Herbstmeisterschaft in der Bundesliga heiß begehrt.
  • Anders ist es in Österreich. Wusstet ihr schon, dass Österreich sogar einen eigenen Pokal für den Herbstmeister hat? Das ist doch toll.

Wusstet ihr auch schon, dass es RB Leipzig –den Herbstmeister- erst seit dem Jahr 2009 gibt? Und das RB Leipzig zu 99% Red Bull gehört. Das ist ein Unternehmen, welches Energydrink herstellt und mit dem Fußballverein Werbung macht. Ein interessanter letzter Punkt: Stellt euch vor, RB Leipzig hieß  – bevor sich Red Bull beteiligt hat –  SSV Markranstädt.

Euer Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.