Plastik im Meer

Da, wo die Möwen kreischen und die Wellen sich überschlagen, da, wo es salzig riecht, ja, da ist das Meer.

Wir sagen euch so war es früher, Heute hört es sich ungefähr so an:

Da, wo man das Hupen der Schiffe hört und das Geraschel der Plastiktüten im Meer, und da, wo es nach verfaulten Fischernetzen stinkt.

So ist es leider Heute. Alle, die es noch nicht wissen, hier geht es um Plastik im Meer!

Wisst ihr, wie schwer ein Blauwal ist? -Etwa 136 TONNEN- Ratet mal, in welcher Zeit von diesem Gewicht an Plastik ins Meer kommt? -Es sind ungefähr 9 MINUTEN- Ist es nicht erstaunlich? Weil eine Plastiktüte ca. 20 g wiegt und das ist noch lange nicht so schwer wie eine Tonne.

Das sind wir, die das Plastik ins Meer befördern. Viele Menschen, die das Meer mit der Mülltonne verwechseln.

Manche machen es auch mit Absicht und werfen ihren Müll ins Meer oder lassen es am Strand liegen. Das hat schlimme Folgen.

Es sind  viele Tiere, aber auch Menschen, die darunter leiden. Manche Tiere sterben davon.

Sie bleiben in den Netzen hängen, die die Fischer ins Meer geworfen haben. Viele Robben versuchen durch das Netz durch zu schwimmen und dabei ersticken sie, weil das Netz zu fest um ihrem Hals geschlungen ist. Aber auch Vögel sind es, die ihre Nahrung mit dem Plastik verwechseln.

Durch eine Studie wurde festgestellt, dass in vielen Fischen, die als Nahrung für uns Menschen gelten, Plastik entdeckt wurde und diese somit schädlich auch für uns Menschen sind.  Wenn wir unsere Weltmeere weiter mit Plastik verunreinigen, können wir nicht einmal mehr Fisch als Nahrung zu uns nehmen, obwohl das ein sehr wichtiger Bestandteil ist wegen des hohem Eiweißes, was im Fisch enthalten ist.

Versucht bitte so wenig Plastik wie möglich zu benutzen und wenn ihr am Strand seid, lasst kein Müll rumliegen.

Eure Isabella und Paulin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.